Klassischer Vibrator

Es muss nicht immer etwas ausgefallenes sein - auch der klassiche Vibrator ist ein unglaublicher Lustbringer und gehört zum Standardrepertoir in der Sextoy Schublade.

Der klassiche Vibrator gleicht mit seiner Phallusform im Erscheinungsbild einem Dildo. Genau wie der Dildo wird der Vibrator vagina eingeführt (kann aber natürlich auch für die äußere Stimulation an anderen erogenen Zonen verwendet werden). Da der Vibrator im Vergleich zu seinem stillen Kollegen aber vibrieren kann, erfreut er sich bei vielen Nutzerninnen größerer Beliebtheit. Tatsächlich sind sich viele des Unterschiedes zwischen Dildo und Vibrator nicht bewusst und suchen fälschlicherweise nach einem Dildo, obwohl sie sich einen Vibrator wünschen.


Formen und Funktion

Klassische Vibratoren kommen in allen erdenklichen Formen, Farben, Materialien und kleinen Extras. Wer sich einen Vibrator zulegen möchte hat also im wahrsten Sinne des Wortes die Qual der Wahl. Beim Kauf solltest du dir im Klaren darüber sein, wie dein Wunschvibrator aussehen soll:

  • Größe: Wichtigstes Kriterium ist natürlich die Größe des Vibrators. Wer sich nicht sicher ist, welche Größe zu einem passt, kann hier nachlesen wie groß ein Dildo bzw. Vibrator für dich sein sollte
  • Material: Auf welches Material stehst du? Glatt und kühl? Dann sind Vibratoren aus Metall das richtige. Oder doch lieber weich und flexibel? Dann Silikon! Mehr zu den verschiedenen Materialien findest du hier
  • Form: Auf welche Form stehst du? Einfach nur gerade, mit etwas Biegung oder vielleicht sogar mit gerilltem Schaft? Lass dich einfach von dem leiten, was dich anmacht
  • Vibrationsart: Je mehr Vibrationsarten dein Vibrator auf Lager hat, desto abwechslungsreicher kannst du deine Stimulation gestalten. Einige Modele verfügen auch über stufenlose Vibrationsprogramme. Falls du zusätslich zur Vibration auch eine Stoßfunktionen möchtest, keine Sorge - einige Modelle haben auch diese inklusive.
  • Wasserdicht: Du möchtest deinen Begleiter auch mit unter die Dusche oder die Badewanne nehmen? Dann unbedingt darauf achten, dass er wasserdicht ist
  • Aufladeart: Einige Vibratoren sind Batteriebetrieben, andere können über ein USB Kabel aufgeladen werden. Beim Kauf solltest du dir also überlegen, was dir lieber ist.

Anwendung - was gibt es zu beachten?

Klassiche Vibratoren sind hauptsächlich für die vaginale Penetration gedacht. Das heißt aber nicht, dass die Anwendung darauf beschränkt ist.

Denn die Vibration eines solchen Wunderstabes kann natürlich auch an anderen erogenen Zonen eingesetzt werden wie beispielsweise an den Nippeln, Schamlippen oder der Klitoris. Euerer Phantasie sind keine Grenzen gesetzt; ausprobieren was gefällt!


Reinigung und Pflege

Je nach Materialart gelten die üblichen Reinigungs- und Sicherheitshinweise.

Auf Grund der verbauten Elektronik muss man bei der Reinigung von nicht wasserdichten Vibratoren mit der Reinigung mit Wasser etwas aufpassen.


Vor- und Nachteile

Vorteile:
  • Stimulation durch Penetration und Vibration gleichzeitig möglich
  • Flexibilität: Vibrator kann auch an anderen Stellen als Massagestab eingesetzt werden
  • Große Produktpalette mit vielen verschiedenen Modellen
Nachteile:
  • Im Gegensatz zu Vibro Eggs oder Butterflies sind klassische Vibratoren weniger groß und damit weniger handlich und transportierbar

Dieser Vibrator ist für dich, wenn...

… du nicht darauf verzichten möchtest Penetration und Vibration gleichzeitig zu haben.